Allenschen Regel

Allenschen Regel Inhaltsverzeichnis

Allens Regel ist eine ökogeografische Regel, die von Joel Asaph Allen formuliert wurde und allgemein besagt, dass Tiere, die an kaltes Klima angepasst sind, kürzere Gliedmaßen und Körperanhänge haben als Tiere, die an warmes Klima angepasst. Zoologen Joel Asaph Allen, –], Allensche Regel, 2. Klimaregel, die besagt, daß bei verwandten Säugetier-Arten oder -Rassen die exponierten. Allensche Regel (Allen'sche Regel, Allensche Temperaturregel) (engl. Allen´s rule) Was versteht man unter der Allenschen Regel? Unter der. Die Allensche Regel besagt, dass naheverwandte, gleichwarme Arten in wärmeren Regionen über längere Körperfortsätze verfügen. Allensche Regel. In der vorgeschlagenen Stunde „Tiere und Temperatur“ steht die Bergmannsche Regel im Fokus. Es bietet sich an, eine zweite.

Allenschen Regel

Allensche Regel (Allen'sche Regel, Allensche Temperaturregel) (engl. Allen´s rule) Was versteht man unter der Allenschen Regel? Unter der. Allens Regel ist eine ökogeografische Regel, die von Joel Asaph Allen formuliert wurde und allgemein besagt, dass Tiere, die an kaltes Klima angepasst sind, kürzere Gliedmaßen und Körperanhänge haben als Tiere, die an warmes Klima angepasst. Wortverbindung aus dem englischsprachigen Eigennamen „Allen“ und dem Substantiv Regel. Die Regel ist benannt nach dem amerikanischen Zoologen Joel.

Allenschen Regel Video

Ökologie Überblick - Grundlagen Biologie Abitur

Allenschen Regel Navigationsmenü

Das Mammut verfügte über ganz kleine Ohren, da es unter anderem in Sibirien beheimatet war. Dabei hängt die Ausprägung Western Union Konto Merkmale in charakteristischer Weise von den klimatischen Verhältnissen ab. Weygoldt, Prof. Jochen J. Mahner, Dr. Hartwig H. Wortverbindung aus dem englischsprachigen Eigennamen „Allen“ und dem Substantiv Regel. Die Regel ist benannt nach dem amerikanischen Zoologen Joel. Biologie - Referat: Die Allensche Regel ▷ Eingeordnet in die 8. Klasse ✓ Referat kostenlos herunterladen ✓ Insgesamt Referate online. Das Verhältnis Volumen zu Oberfläche wird für die Bergmannsche Regel benutzt​. Ich kenne keine Aussagen über einen Vergleich des Volumens von Ohren. Allensche Regel [OP|MA]. Zielgruppe: Sekundarstufe I und II • Erfahrungen/​eingesetzt in: Klasse 5.

Steegman said that the experimental results had similarities with the Arctic Mongoloids, particularly the Eskimo and Aleut , because these have similar morphological features in accordance with Allen's rule: a narrow nasal passage, relatively large heads, long to round heads, large jaws, relatively large bodies, and short limbs.

A contributing factor to Allen's rule in vertebrates may be that the growth of cartilage is at least partly dependent on temperature. Temperature can directly affect the growth of cartilage, providing a proximate biological explanation for this rule.

Experimenters raised mice either at 7 degrees, 21 degrees or 27 degrees Celsius and then measured their tails and ears.

They found that the tails and ears were significantly shorter in the mice raised in the cold in comparison to the mice raised at warmer temperatures, even though their overall body weights were the same.

They also found that the mice raised in the cold had less blood flow in their extremities. When they tried growing bone samples at different temperatures, the researchers found that the samples grown in warmer temperatures had significantly more growth of cartilage than those grown in colder temperatures.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Radical Review. Growth of height and leg length of children in Beijing and Xilinhot, China.

In Anthropological Science. Retrieved January 22, , from link. Michael November 18, December Journal of Evolutionary Biology. Archives of Sexual Behavior.

November American Journal of Physical Anthropology. January Science News. The Naked Scientists. Owen Proceedings of the National Academy of Sciences.

Biological rules. Countergradient variation Where genetics opposes environment as a factor Gigantothermy Large ectothermic animals more easily maintain constant body temperature.

Categories : Physiology Ecogeographic rules. Namespaces Article Talk. Lay, Dr. Martin M. Lechner-Ssymank, Brigitte B. Leinberger, Annette A.

Leven, Prof. Franz-Josef F. Liedvogel, Prof. Bodo B. Littke, Dr. Walter W. Loher, Prof. Werner W. Lützenkirchen, Dr.

Günter G. Mack , Dr. Mahner, Dr. Maier, PD Dr. Maier, Prof. Uwe U. Marksitzer, Dr. Markus, Prof. Mario M. Martin, Dr. Stefan S.

Medicus, Dr. Mehler, Ludwig L. Mehraein, Dr. Susan S. Meier, Kirstin K. Meineke, Sigrid S. Mohr, Prof. Mosbrugger, Prof. Volker V.

Mühlhäusler, Andrea A. Müller, Dr. Ralph R. Müller, Ulrich U. Müller, Wolfgang Harry W. Murmann-Kristen, Dr. Luise L. Mutke, Jens J. Narberhaus, Ingo I.

Neub, Dr. Neumann, Dr. Neumann, Prof. Nick, PD Dr. Nörenberg, Prof. Nübler-Jung, Prof. Oehler, Prof. Jochen J. Oelze, Prof.

Olenik, Dr. Osche, Prof. Günther G. Paul, PD Dr. Andreas A. Paulus, Prof. Hannes H. Pfaff, Dr. Winfried W. Pickenhain, Prof.

Probst, Dr. Ramstetter, Dr. Elisabeth E. Ravati, Alexander A. Rehfeld, Dr. Reiner, Dr. Susann Annette S. Riede, Dr.

Riegraf, Dr. Riemann, Prof. Dieter Roth, Prof. Gerhard Rübsamen-Waigmann, Prof. Hanns H. Sander, Prof. Sauer, Prof. Sauermost, Elisabeth E.

Sauermost, Rolf R. Schaller, Prof. Friedrich Schaub, Prof. Günter A. Schickinger, Dr. Schindler, Dr. Thomas T. Schley, Yvonne Y.

Schling-Brodersen, Dr. Uschi Schmeller, Dr. Dirk D. Schmitt, Prof. Schmuck, Dr. Scholtyssek, Christine Ch. Schön, Prof. Georg G. Schönwiese, Prof.

Christian-Dietrich C. Schwarz, PD Dr. Seibt, Dr. Uta Sendtko, Dr. Sitte, Prof. Peter Spatz, Prof. Hanns-Christof H. Speck, Prof. Ssymank, Dr. Axel A.

Starck, PD Dr. Matthias M. Steffny, Herbert H. Sternberg, Dr. Stöckli, Dr. Esther E. Streit, Prof. Bruno B.

Strittmatter, PD Dr. Stürzel, Dr. Sudhaus, Prof. Tewes, Prof. Uwe Theopold, Dr. Uhl, Dr. Unsicker, Prof. Vaas, Rüdiger R. Vogt, Prof. Vollmer, Prof.

Wagner , Prof. Edgar E. Wandtner, Dr. Reinhard R. Warnke-Grüttner, Dr. Raimund R. Weber, Dr. Manfred M. Wegener, Dr.

Dorothee D. Weth, Dr. Robert R. Weyand, Anne A. Weygoldt, Prof. Wicht, PD Dr. Helmut H. Wickler, Prof. Wolfgang Wild, Dr. Rupert R. Wilker, Lars L.

Wilmanns, Prof. Otti Wilps, Dr. Winkler-Oswatitsch, Dr. Ruthild R. Wirth, Dr. Wirth, Prof. Volkmar V.

Wolf, Dr. Wuketits, Prof. Franz M. Wülker, Prof. Zähringer, Dr. Zeltz, Dr. Patric P. Ziegler, Prof. Hubert Ziegler, Dr.

Zimmermann, Prof. Manfred Zissler, Dr. Dieter D.

Franz F. Landgraf, Dr. Uta U. Lange, Prof. Herbert H. Lange, Jörg Langer, Dr. Bernd B. Larbolette, Dr. Oliver O. Laurien-Kehnen, Dr.

Lay, Dr. Martin M. Lechner-Ssymank, Brigitte B. Leinberger, Annette A. Leven, Prof. Franz-Josef F. Liedvogel, Prof. Bodo B.

Littke, Dr. Walter W. Loher, Prof. Werner W. Lützenkirchen, Dr. Günter G. Mack , Dr. Mahner, Dr. Maier, PD Dr.

Maier, Prof. Uwe U. Marksitzer, Dr. Markus, Prof. Mario M. Martin, Dr. Stefan S. Medicus, Dr. Mehler, Ludwig L. Mehraein, Dr. Susan S.

Meier, Kirstin K. Meineke, Sigrid S. Mohr, Prof. Mosbrugger, Prof. Volker V. Mühlhäusler, Andrea A. Müller, Dr.

Ralph R. Müller, Ulrich U. Müller, Wolfgang Harry W. Murmann-Kristen, Dr. Luise L. Mutke, Jens J. Narberhaus, Ingo I.

Neub, Dr. Neumann, Dr. Neumann, Prof. Nick, PD Dr. Nörenberg, Prof. Nübler-Jung, Prof. Oehler, Prof. Jochen J. Oelze, Prof. Olenik, Dr.

Osche, Prof. Günther G. Paul, PD Dr. Andreas A. Paulus, Prof. Hannes H. Pfaff, Dr. Winfried W. Pickenhain, Prof. Probst, Dr. Ramstetter, Dr. Elisabeth E.

Ravati, Alexander A. Rehfeld, Dr. Reiner, Dr. Susann Annette S. Riede, Dr. Riegraf, Dr. Riemann, Prof. Dieter Roth, Prof.

Gerhard Rübsamen-Waigmann, Prof. Hanns H. Sander, Prof. Sauer, Prof. Sauermost, Elisabeth E. Sauermost, Rolf R.

Schaller, Prof. Friedrich Schaub, Prof. Günter A. Schickinger, Dr. Schindler, Dr. Thomas T. Schley, Yvonne Y. Schling-Brodersen, Dr. Uschi Schmeller, Dr.

Dirk D. Schmitt, Prof. Schmuck, Dr. Scholtyssek, Christine Ch. Schön, Prof. Georg G. Schönwiese, Prof. Christian-Dietrich C. Schwarz, PD Dr.

Seibt, Dr. Uta Sendtko, Dr. Sitte, Prof. Peter Spatz, Prof. Hanns-Christof H. Speck, Prof. Ssymank, Dr. Axel A.

Starck, PD Dr. Matthias M. Steffny, Herbert H. Sternberg, Dr. Stöckli, Dr. Esther E. Streit, Prof.

Bruno B. Strittmatter, PD Dr. Stürzel, Dr. Sudhaus, Prof. Tewes, Prof. Uwe Theopold, Dr. Uhl, Dr. Unsicker, Prof. Vaas, Rüdiger R.

Vogt, Prof. Vollmer, Prof. Wagner , Prof. Edgar E. Wandtner, Dr. Reinhard R. Warnke-Grüttner, Dr. Raimund R. Weber, Dr. Manfred M.

Wegener, Dr. Dorothee D. Weth, Dr. Robert R. Weyand, Anne A. Weygoldt, Prof. Wicht, PD Dr. Helmut H. Wickler, Prof.

Wolfgang Wild, Dr. Rupert R. Wilker, Lars L. Wilmanns, Prof. Otti Wilps, Dr. Winkler-Oswatitsch, Dr. Ruthild R. Wirth, Dr.

Wirth, Prof. Volkmar V. Wolf, Dr. Wuketits, Prof. Extrembeispiele sind dabei der Wüstenfuchs Vulpes zerda mit sehr langen Körperfortsätzen und der Polarfuchs Vulpes lagopus mit sehr kurzen Körperanhängen.

Wir übernehmen das Beispiel an dieser Stelle, da es die Allensche Regel sehr gut verdeutlicht. Über das Aussehen der beiden Fuchsarten aus diesem Beispiel können Sie sich übrigens anhand der Fotos selbst ein Bild machen, die sich in diesem Artikel befinden.

Bei enormer Hitze kann er die Ohren abspreizen und sich mithilfe ventillierender Bewegungen abkühlen. Bei Kälte legt er die Ohren ganz dicht an seinen Körper an, um seine Oberfläche zu verkleinern — er gibt nun weniger Wärme ab die Umwelt ab.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass es kaltzeitliche Steppen bevölkerte und unter anderem in Sibirien sehr stark verbreitet war. Zu den wichtigsten Errungenschaften seiner Karriere zählten unter anderem die Aufstellung der Nomenklaturregeln der Zoologie und die Entwicklung der Allenschen Regel, die allerdings erst später nach ihm benannt wurde.

Retrieved January 22,from link. Wilker, Lars L. Just, Margit M. Mosbrugger, Prof. Müller, Dr. Osche, Prof. Die Allensche Proportionsregel ist streng wissenschaftlich nur im Artbereich anwendbar. Weth, Dr. Speck, Prof. Pro 7 Gallileo einmal zusammengefasst ist zu sagen, das Tiere in warmen Regionen, wie Afrika, längere Körperfortsätze haben als Tiere in kalten Regionen wie der Antarktis oder auch Grönland. Hobom, Dr. Ziegler, Prof. Astrid A. Gioca Book Of Ra Online Gratis kälteren Tagen legt er seine Ohren ganz nah an seinen Körper um seine oberfläche zu verkleinern. Klasse 8. Volkmar V.

Allenschen Regel Video

Abiturwissen Biologie: Physiologische und ökologische Potenz Klasse Allensche Proportionsregel [benannt Roulette Tisch Zero Spiel dem amerikan. Biologische Fragestellungen lassen sich durch problemorientiertes Vorgehen Problemorientierung im Unterricht besser vermitteln. Astrid A. Schön, Prof. Ralph R. Schaller, Prof. Allenschen Regel

0 thoughts on “Allenschen Regel”

    -->

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *